Der Apple M1 erringt den ersten Platz in unserer CPU-Charts im November 2020 !

veröffentlicht am 10.12.2020

Von Null auf 100 - so könnte man den Apple M1 Prozessor beschreiben. Anfang November 2020 hat Apple seinen ersten Desktop Prozessor vorgestellt. Das Interesse durch unsere Besucher war riesig und so schafft es der neue Apple M1 Prozessor direkt auf Platz 1 unserer CPU-Charts für den Monat November. Dabei wurde der M1 Prozessor mehr als 700.000 Mal bei uns aufgerufen.

Der Apple M1 wird als erster Prozessor in Großserie im neuen 5 nm Verfahren bei TSMC gefertigt, selbst AMD, die mit ihren aktuellen Prozessoren immer ganz vorne bei der Fertigungstechnologie waren, lässt seine Chips noch in 7 nm fertigen. Intel bringt wenige seiner Prozessoren (ausschließlich Mobil) in 10 nm, während die Desktop-Prozessoren auch im kommenden Jahr (Rocket Lake) immer noch in 14 nm gefertigt werden. Dementsprechend schwer haben es die Prozessoren von AMD und vor allem Intel mit Apple neuen Prozessor mithalten zu können.

Dabei setzt Apple beim M1 auf die big.LITTLE ARM Architektur, die schnelle Performance-Kerne mit kleinen und effizienten CPU-Kernen kombiniert. Das ermöglicht dem Prozessor eine beeindruckende Effizienz, die aktuell ungeschlagen ist.

Die Plätze 2 bis 6 gehen im November 2020 dann an AMD. Am häufigsten interessierten sich unsere Besucher für den AMD Ryzen 5 5600X, der knapp 362.000 Aufrufe verzeichnete. Die Zeiten des AMD Ryzen 5 3500U, der lange den ersten Platz unserer CPU-Charts für sich reservierte, scheinen sich dagegen dem Ende zu nähern. Im November landete der etwas betagte Mobilprozessor nur noch auf dem 6. Platz.

Mit dem Intel Core i9-9900K ist der erste Intel Prozessor mit 189.000 Aufrufen erst auf dem 7. Platz vertreten. Sein direkter Nachfolger, der Intel Core i9-10900K folgt dicht auf dem 9. Platz.

Der 10. Platz geht wieder an Apple: der Apple A14 Bionic wird im iPhone 12 verbaut und ist dem Apple M1 Prozessor recht ähnlich. Aufgrund seiner leicht reduzierten Taktfrequenz und einer deutlich geringeren TDP (ca. 5 Watt vs. 15 Watt im M1) kann er seine Leistung aufgrund der erzeugten Abwärme nicht lange aufrecht erhalten.

Weitere News