AMD Ryzen 5 4600G Benchmark, Test und Technische Daten

Letzte Aktualisierung:
Der AMD Ryzen 5 4600G ist ein 6-Kern Prozessor. Er kann 12 Threads gleichzeitig verarbeiten und wurde im Q2/2022 vorgestellt. Er basiert auf der 3. Gen der AMD Ryzen 5 Serie und benötigt ein Mainboard mit dem Sockel AM4 (PGA 1331). Der AMD Ryzen 5 4600G erzielt mit einem CPU-Kern 1.206 Punkte im Geekbench 5 Benchmark. Bei der Nutzung aller CPU-Kerne beträgt das Ergebnis 5.877 Punkte.
AMD Ryzen 5 4600G

CPU Abstammung

Hier könnt ihr sehen, zu welcher Gruppe der AMD Ryzen 5 4600G gehört und welcher Prozessor der Vorgänger des AMD Ryzen 5 4600G ist.

Name: AMD Ryzen 5 4600G
Familie: AMD Ryzen 5 (78)
CPU Gruppe: AMD Ryzen 4000G (22)
Architektur: Renoir (Zen 2)
Segment: Desktop / Server
Generation: 3
Vorgänger: AMD Ryzen 5 3400G
Nachfolger: AMD Ryzen 5 5600G

CPU Kerne und Taktfrequenz

Die 6 CPU-Kerne des AMD Ryzen 5 4600G takten mit 3,70 GHz (4,20 GHz). Die Anzahl der CPU-Kerne sowie die Taktfrequenz des Prozessors sind maßgeblich für die Gesamtleistung verantwortlich.

CPU Kerne / Threads: 6 / 12
Kernarchitektur: normal
Kerne: 6x Zen 2
Hyperthreading / SMT: Ja
Übertaktbar: Ja
Taktfrequenz: 3,70 GHz
Turbo Taktfrequenz (1 Kern): 4,20 GHz
Turbo Taktfrequenz (6 Kerne): 4,20 GHz

Interne Grafik

Mit der AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir) verfügt der AMD Ryzen 5 4600G über eine integrierte Grafik. Diese besitzt 7 SM-Prozessoren, die insgesamt über 448 Textur-Shader verfügen. Über die iGPU werden nicht nur Spiele ermöglicht, sondern z.B. auch die Videowiedergabe signifikant beschleunigt.

GPU Name: AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir)
Grafik-Taktfrequenz: 0,40 GHz
GPU (Turbo): 1,90 GHz
Ausführungseinheiten: 7
Shader: 448
Hardware Raytracing: Nein
Erscheinungsdatum: Q1/2020
Max. Bildschirme: 3
Generation: 9
Direct X: 12
Technologie: 7 nm
Max. GPU Speicher: 2 GB
Frame Generation: Nein

Codec-Unterstützung in Hardware

Prozessoren die über eine integrierte Grafik verfügen, können Videos schneller und effizienter verarbeiten und abspielen. Dies kann sich z.B. positiv auf die Akkulaufzeit bei Notebooks auswirken.

h265 / HEVC (8 bit): Dekodieren / Enkodieren
h265 / HEVC (10 bit): Dekodieren / Enkodieren
h264: Dekodieren / Enkodieren
VP8: Dekodieren / Enkodieren
VP9: Dekodieren / Enkodieren
AV1: Nein
AVC: Dekodieren / Enkodieren
VC-1: Dekodieren
JPEG: Dekodieren / Enkodieren

Arbeitsspeicher & PCIe

Bis zu 32 GB Arbeitsspeicher unterstützt der AMD Ryzen 5 4600G in bis zu 2 (Dual Channel) Speicherkanälen. Daraus ergibt sich eine maximale Speicherbandbreite von 51,2 GB/s.

Speichertyp: Speicherbandbreite:
DDR4-3200
51,2 GB/s
Max. Speicher: 32 GB
Speicherkanäle: 2 (Dual Channel)
ECC: Ja
PCIe: 3.0 x 12
PCIe Bandbreite: 11,8 GB/s

Leistungsaufnahme

Mit der TDP gibt der Prozessorhersteller die für den Prozessor benötigte Kühllösung vor. Der AMD Ryzen 5 4600G besitzt eine TDP von 65 W.

TDP (PL1 / PBP): 65 W
TDP (PL2): --
TDP up: --
TDP down: 45 W
Tjunction max.: 100 °C

Technische Daten

Der AMD Ryzen 5 4600G besitzt einen 11,00 MB großen Cache. Der Prozessor wird in 7 nm hergestellt. Eine moderne Fertigung steigert die Effizienz des Prozessors.

Technologie: 7 nm
Chip-Design: Monolithisch
Sockel: AM4 (PGA 1331)
L2-Cache: 3,00 MB
L3-Cache: 8,00 MB
AES-NI: Ja
Betriebssysteme: Windows 10, Windows 11, Linux
Virtualisierung: AMD-V, SVM
Befehlssatz (ISA): x86-64 (64 bit)
ISA Erweiterungen: SSE4a, SSE4.1, SSE4.2, AVX2, FMA3
Erscheinungsdatum: Q2/2022
Erscheinungspreis: 154 $
Artikelnummer: --
Dokumente: Technisches Datenblatt

Beschreibung des Prozessors

Der AMD Ryzen 5 4600G besitzt 6 Kerne und kann 12 Threads gleichzeitig bearbeiten. Seine Basis-Taktfrequenz liegt bei 3,7 GHz. Bei Einkern-Last kann der Prozessor seinen Takt auf bis zu 4,2 GHz erhöhen. Auf einigen Mainboards sind hier aber auch 4,3 GHz möglich. In Mehrkern-Last-Szenarien ist bei 4,2 GHz Schluss. Der Prozessor passt in den AM4-Sockel von AMD.

Basieren tut der AMD Ryzen 5 4600G auf dem AMD Renoir Design, welches kein Chipplet, sondern ein Monolitisches Design besitzt. Dabei kommen Zen2-Kerne zum Einsatz, die mit einer AMD Vega Graphics als iGPU ergänzt werden. Wie bei allen modernen Ryzen Prozessoren, lässt sich auch der AMD Ryzen 5 4600G übertakten. Dies erfordert allerdings ein entsprechendes Mainboard mit einem Chipsatz, der die Übertaktung zulässt.

Der Level 3 Cache beträgt 8 MB und ist im Vergleich zu den normalen Ryzen-Prozessoren reduziert. Diese bieten 16 MB Level 3 Cache pro 4 Kerne Chipplet. AMD musste den Level 3 Cache der Renoir APUs verringern um Platz für die iGPU zu schaffen. Auf Benchmarks und auch reale Anwendungen hat die Verringerung des Caches keinen großen Einfluss und kann in den meisten Fällen vernachlässigt werden.

Auf anderen Mainboard kann zudem die TDP gesenkt werden. Die Basis-TDP des AMD Ryzen 5 4600G beträgt 65 Watt, kann auf Wunsch des Benutzers aber auch auf 45 Watt abgesenkt werden. Auf einigen Mainboards ist auch eine Reduzierung auf 35 Watt möglich. Durch die Reduzierung der TDP kann die Abwärme des Prozessors in kleinen Systemen verringert werden. Außerdem erhöht sich mit der Verringerung der Taktfrequenz auch die Effizienz des Prozessors. Dazu empfehlen wir euch den Artikel AMD Ryzen 5 PRO 4650G (Renoir) mit 65, 45 und 35 Watt cTDP getestet.

Die Renoir APUs unterstützen bis zu 64 GB DDR4-3200 Arbeitsspeicher, von dem die iGPU bis zu 2 GB als VRAM (Grafikspeicher) reservieren kann. Außerdem wird der Dual-Channel Modus des Arbeitsspeichers unterstützt, bei dem unter Verwendung von mindestens zwei Arbeitsspeichermodulen die Speicherbandbreite verdoppelt wird.



Bewerte diesen Prozessor

Hier kannst Du diesen Prozessor bewerten, um anderen Besuchern bei ihrer Kaufentscheidung zu helfen. Die durchschnittliche Bewertung dieses Prozessors liegt bei 0 Sternen (0 Bewertungen). Jetzt bewerten:

Benchmark Ergebnisse

Verified Benchmark results
Die Benchmark-Ergebnisse für den AMD Ryzen 5 4600G sind von uns sorgfältig überprüft worden. Wir veröffentlichen nur Benchmark-Ergebnisse, die von uns selbst erhoben oder die von einem Besucher eingereicht und anschließend von einem Team-Mitglied überprüft worden sind. Dabei kommen unsere Benchmark-Richtlinen zum Einsatz.


Cinebench R23 (Single-Core)

Cinebench R23 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R20 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.
Intel Core i7-10870H Intel Core i7-10870H
8C 16T @ 5,00 GHz
1228
AMD Ryzen 7 4800U AMD Ryzen 7 4800U
8C 16T @ 4,20 GHz
1227
Intel Core i9-7900X Intel Core i9-7900X
10C 20T @ 4,30 GHz
1222
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
1221
AMD Ryzen 5 PRO 4650GE AMD Ryzen 5 PRO 4650GE
6C 12T @ 4,20 GHz
1220
Intel Core i7-7700K Intel Core i7-7700K
4C 8T @ 4,50 GHz
1216
Intel Core i5-1130G7 Intel Core i5-1130G7
4C 8T @ 4,00 GHz
1213

Cinebench R23 (Multi-Core)

Cinebench R23 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R20 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.
AMD Ryzen 7 5700U AMD Ryzen 7 5700U
8C 16T @ 3,30 GHz
9555
Intel Core i5-11500H Intel Core i5-11500H
6C 12T @ 3,80 GHz
9532
AMD Ryzen 5 5600HS AMD Ryzen 5 5600HS
6C 12T @ 3,50 GHz
9439
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
9348
Intel Core i7-1365U Intel Core i7-1365U
10C 12T @ 1,80 GHz
9325
AMD Ryzen 7 1800X AMD Ryzen 7 1800X
8C 16T @ 3,80 GHz
9314
Intel Core i9-10885H Intel Core i9-10885H
8C 16T @ 2,40 GHz
9311

Geekbench 5, 64bit (Single-Core)

Der Geekbench 5 Benchmark misst die Leistung des Prozessors und bezieht dabei auch den Arbeitsspeicher mit ein. Ein schnellerer Arbeitsspeicher kann das Ergebnis stark verbessern. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.
AMD Ryzen Embedded V2718 AMD Ryzen Embedded V2718
8C 16T @ 4,15 GHz
1210
Intel Xeon Silver 4314 Intel Xeon Silver 4314
16C 32T @ 3,40 GHz
1209
AMD Ryzen 9 4900HS AMD Ryzen 9 4900HS
8C 16T @ 4,30 GHz
1207
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
1206
Intel Xeon W-2175 Intel Xeon W-2175
14C 28T @ 4,30 GHz
1206
Intel Core i5-9600 Intel Core i5-9600
6C 6T @ 4,60 GHz
1206
AMD Ryzen 9 4900U AMD Ryzen 9 4900U
8C 16T @ 4,40 GHz
1203

Geekbench 5, 64bit (Multi-Core)

Der Geekbench 5 Benchmark misst die Leistung des Prozessors und bezieht dabei auch den Arbeitsspeicher mit ein. Ein schnellerer Arbeitsspeicher kann das Ergebnis stark verbessern. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.
Intel Core i7-8700 Intel Core i7-8700
6C 12T @ 4,30 GHz
5891
Intel Core i7-8700B Intel Core i7-8700B
6C 12T @ 3,20 GHz
5891
Intel Core i3-12100E Intel Core i3-12100E
4C 8T @ 3,80 GHz
5884
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
5877
Intel Core i7-1165G7 Intel Core i7-1165G7
4C 8T @ 4,10 GHz
5874
Intel Core i5-10400 Intel Core i5-10400
6C 12T @ 4,00 GHz
5870
Apple A17 Pro Apple A17 Pro
6C 6T @ 3,78 GHz
5868

Geekbench 6 (Single-Core)

Geekbench 6 ist ein Benchmark für moderne Computer, Notebooks und Smartphones. Neu ist eine optimierte Auslastung neuerer CPU-Architekturen die z.B. auf das big.LITTLE Konzept aufbauen und unterschiedlich große CPU-Kerne miteinander kombinieren. Der Einkern-Benchmark bewertet nur die Leistung des schnellsten CPU-Kerns, die Anzahl der CPU-Kerne eines Prozessors spielt hier keine Rolle.
Intel Core i3-1125G4 Intel Core i3-1125G4
4C 8T @ 3,70 GHz
1560
AMD Ryzen 7 4800H AMD Ryzen 7 4800H
8C 16T @ 4,20 GHz
1558
Intel Xeon E-2176G Intel Xeon E-2176G
6C 12T @ 4,70 GHz
1557
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
1554
Intel Core i3-10320 Intel Core i3-10320
4C 8T @ 4,60 GHz
1547
Intel Xeon W-3175X Intel Xeon W-3175X
28C 56T @ 3,80 GHz
1546
Intel Xeon Gold 6242R Intel Xeon Gold 6242R
20C 40T @ 4,10 GHz
1543

Geekbench 6 (Multi-Core)

Geekbench 6 ist ein Benchmark für moderne Computer, Notebooks und Smartphones. Neu ist eine optimierte Auslastung neuerer CPU-Architekturen die z.B. auf das big.LITTLE Konzept aufbauen und unterschiedlich große CPU-Kerne miteinander kombinieren. Der Mehrkern-Benchmark bewertet die Leistung aller CPU-Kerne des Prozessors. Virtuelle Threadverbesserungen wie die AMD SMT oder Intels Hyper-Threading haben einen positiven Einfluss auf das Benchmark-Ergebnis.
Intel Core i3-10105 Intel Core i3-10105
4C 8T @ 4,20 GHz
4896
AMD Ryzen 5 4500 AMD Ryzen 5 4500
6C 12T @ 3,60 GHz
4891
Intel Core i7-9700TE Intel Core i7-9700TE
8C 8T @ 1,80 GHz
4887
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
4867
Intel Xeon E3-1245 v6 Intel Xeon E3-1245 v6
4C 8T @ 3,90 GHz
4864
Intel Xeon E3-1535M v6 Intel Xeon E3-1535M v6
4C 8T @ 3,10 GHz
4861
Intel Xeon E5-2630L v3 Intel Xeon E5-2630L v3
8C 16T @ 2,40 GHz
4855

Cinebench R20 (Single-Core)

Cinebench R20 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R15 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.
Intel Core i3-9350K Intel Core i3-9350K
4C 4T @ 4,60 GHz
476
Intel Core i3-9350KF Intel Core i3-9350KF
4C 4T @ 4,60 GHz
476
Intel Core i5-9600KF Intel Core i5-9600KF
6C 6T @ 4,60 GHz
475
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
472
AMD Ryzen 5 4600GE AMD Ryzen 5 4600GE
6C 12T @ 4,20 GHz
472
AMD Ryzen 5 PRO 4650GE AMD Ryzen 5 PRO 4650GE
6C 12T @ 4,20 GHz
472
AMD Ryzen 5 4400GE AMD Ryzen 5 4400GE
6C 12T @ 4,20 GHz
472

Cinebench R20 (Multi-Core)

Cinebench R20 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R15 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.
Intel Core i7-10870H Intel Core i7-10870H
8C 16T @ 3,10 GHz
3457
Intel Core i5-10505 Intel Core i5-10505
6C 12T @ 3,20 GHz
3455
AMD Ryzen 7 2700 AMD Ryzen 7 2700
8C 16T @ 3,60 GHz
3448
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
3398
Intel Core i5-10500 Intel Core i5-10500
6C 12T @ 4,20 GHz
3392
AMD Ryzen 7 5700U AMD Ryzen 7 5700U
8C 16T @ 3,30 GHz
3381
Intel Core i3-13100F Intel Core i3-13100F
4C 8T @ 4,10 GHz
3368

iGPU - FP32 Rechenleistung (Einfache Genauigkeit GFLOPS)

Die theoretische Rechenleistung der internen Grafikeinheit des Prozessors bei einfacher Genauigkeit (32 bit) in GFLOPS. GFLOPS gibt an, wie viele Milliarden Gleitkommaoperationen die iGPU pro Sekunde durchführen kann.
Qualcomm Snapdragon 888 Qualcomm Snapdragon 888
Qualcomm Adreno 660 @ 0,84 GHz
1720
Qualcomm Snapdragon 888+ Qualcomm Snapdragon 888+
Qualcomm Adreno 660 AV1 @ 0,84 GHz
1720
Apple A15 Bionic (5-GPU) Apple A15 Bionic (5-GPU)
Apple A15 (5 GPU Cores) @ 1,34 GHz
1713
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir) @ 1,90 GHz
1702
AMD Ryzen 5 5600GE AMD Ryzen 5 5600GE
AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir) @ 1,90 GHz
1702
AMD Ryzen 5 PRO 5650GE AMD Ryzen 5 PRO 5650GE
AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir) @ 1,90 GHz
1702
AMD Ryzen 5 PRO 5650G AMD Ryzen 5 PRO 5650G
AMD Radeon RX Vega 7 (Renoir) @ 1,90 GHz
1702

Blender 3.1 Benchmark

Im Blender Benchmark 3.1 werden die Szenen "monster", "junkshop" sowie "classroom" gerendert und die von dem System benötigte Zeit gemessen. In unserem Benchmark testen wir die CPU und nicht die Grafikkarte. Blender 3.1 wurde im März 2022 als eigenständige Version vorgestellt.
AMD Ryzen 5 3600X AMD Ryzen 5 3600X
6C 12T @ 4,20 GHz
142
AMD Ryzen 7 1800X AMD Ryzen 7 1800X
8C 16T @ 3,80 GHz
141
AMD Ryzen 5 3600 AMD Ryzen 5 3600
6C 12T @ 4,00 GHz
140
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
137
AMD Ryzen 5 PRO 4650G AMD Ryzen 5 PRO 4650G
6C 12T @ 4,15 GHz
137
Intel Core i5-11400F Intel Core i5-11400F
6C 12T @ 4,20 GHz
135
Intel Core i5-11400 Intel Core i5-11400
6C 12T @ 4,20 GHz
135

Erwartete Ergebnisse für PassMark CPU Mark

Nicht alle der hier aufgelisteten Prozessoren wurden von uns getestet. Einige der Ergebnisse wurden basierend auf einer Formel errechnet und können von Passmark CPU mark Ergebnissen abweichen und sind unabhängig von PassMark Software Pty Ltd. Der PassMark CPU Mark generiert Primzahlen um die Geschwindigkeit eines Prozessors zu messen. Hierbei werden alle CPU-Kerne sowie Hyperthreading genutzt.
Intel Xeon W-11865MLE Intel Xeon W-11865MLE
8C 16T @ 2,70 GHz
15988
Intel Xeon E5-2660 v4 Intel Xeon E5-2660 v4
14C 28T @ 2,40 GHz
15983
Intel Core i7-11700T Intel Core i7-11700T
8C 16T @ 3,40 GHz
15982
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
15922
Intel Core i5-11400H Intel Core i5-11400H
6C 12T @ 3,70 GHz
15914
Intel Xeon E-2278GE Intel Xeon E-2278GE
8C 16T @ 3,50 GHz
15914
Intel Core i9-10980HK Intel Core i9-10980HK
8C 16T @ 3,40 GHz
15906

CPU-Z Benchmark 17 (Multi-Core)

Der CPU-Z Benchmark misst die Leistung eines Prozessors, indem die Zeit gemessen wir die das System benötigt um alle Benchmark-Berechnungen durchzuführen. Je schneller der Benchmark abgeschlossen wird, desto höher die Punktzahl.
AMD Ryzen 7 1700X AMD Ryzen 7 1700X
8C 16T @ 3,40 GHz
4255
Intel Core i5-11400F Intel Core i5-11400F
6C 12T @ 2,60 GHz
4255
Intel Core i5-11400 Intel Core i5-11400
6C 12T @ 2,60 GHz
4249
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 3,70 GHz
4216
AMD Ryzen 7 PRO 1700X AMD Ryzen 7 PRO 1700X
8C 16T @ 3,50 GHz
4196
Intel Xeon E5-1680 v2 Intel Xeon E5-1680 v2
8C 16T @ 3,00 GHz
4188
Intel Core i7-9700K Intel Core i7-9700K
8C 8T @ 3,60 GHz
4167

Cinebench R15 (Single-Core)

Cinebench R15 ist die Weiterentwicklung von Cinebench 11.5 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.
AMD Ryzen 5 3600 AMD Ryzen 5 3600
6C 12T @ 4,20 GHz
197
Intel Core i7-7820X Intel Core i7-7820X
8C 16T @ 4,50 GHz
197
Intel Core i9-9980HK Intel Core i9-9980HK
8C 16T @ 5,00 GHz
196
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
195
AMD Ryzen 5 PRO 4650GE AMD Ryzen 5 PRO 4650GE
6C 12T @ 4,20 GHz
195
AMD Ryzen 5 4400GE AMD Ryzen 5 4400GE
6C 12T @ 4,20 GHz
195
AMD Ryzen 5 4600GE AMD Ryzen 5 4600GE
6C 12T @ 4,20 GHz
194

Cinebench R15 (Multi-Core)

Cinebench R15 ist die Weiterentwicklung von Cinebench 11.5 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.
AMD Ryzen 7 PRO 1700X AMD Ryzen 7 PRO 1700X
8C 16T @ 3,60 GHz
1533
AMD Ryzen 7 1700X AMD Ryzen 7 1700X
8C 16T @ 3,60 GHz
1532
AMD Ryzen 7 2700 AMD Ryzen 7 2700
8C 16T @ 3,60 GHz
1529
AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4600G
6C 12T @ 4,20 GHz
1524
Intel Core i7-10870H Intel Core i7-10870H
8C 16T @ 3,10 GHz
1522
Intel Core i7-9700KF Intel Core i7-9700KF
8C 8T @ 4,60 GHz
1520
Intel Core i7-9700K Intel Core i7-9700K
8C 8T @ 4,60 GHz
1520

Benchmarks





Beliebte Vergleiche

1. AMD Ryzen 5 5600G AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 5600G vs AMD Ryzen 5 4600G
2. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 PRO 4650G AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 5 PRO 4650G
3. AMD Ryzen 5 4600G Intel Core i5-10400 AMD Ryzen 5 4600G vs Intel Core i5-10400
4. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 3400G AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 5 3400G
5. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 3600 AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 5 3600
6. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 3 3200G AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 3 3200G
7. Intel Core i5-10400F AMD Ryzen 5 4600G Intel Core i5-10400F vs AMD Ryzen 5 4600G
8. AMD Ryzen 5 2400G AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 2400G vs AMD Ryzen 5 4600G
9. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 5500 AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 5 5500
10. AMD Ryzen 5 4600G AMD Ryzen 5 4500 AMD Ryzen 5 4600G vs AMD Ryzen 5 4500


Zurück zur Startseite