Apple M1 vs AMD Ryzen 5 5600X

Letzte Aktualisierung:

CPU-Vergleich mit Benchmarks


Apple M1 CPU1 vs CPU2 AMD Ryzen 5 5600X
Apple M1 AMD Ryzen 5 5600X

CPU Vergleich

Apple M1 oder AMD Ryzen 5 5600X - welcher Prozessor ist schneller ? In diesem Vergleich betrachten wir die Unterschiede und analysieren welche dieser beiden CPUs besser ist. Dabei vergleichen wir die technischen Daten und Benchmark-Ergebnisse.

Der Apple M1 besitzt 8 Kerne mit 8 Threads und taktet mit maximal 3,20 GHz. Es werden bis zu 16 GB Arbeitsspeicher in 2 (Dual Channel) Speicherkanälen unterstützt. Erschienen ist der Apple M1 im Q4/2020.

Der AMD Ryzen 5 5600X besitzt 6 Kerne mit 12 Threads und taktet mit maximal 4,60 GHz. Die CPU unterstützt bis zu 128 GB Arbeitsspeicher in 2 (Dual Channel) Speicherkanälen. Erschienen ist der AMD Ryzen 5 5600X im Q4/2020.
Apple M series Familie AMD Ryzen 5
Apple M1 CPU Gruppe AMD Ryzen 5000
1 Generation 4
M1 Architektur Vermeer (Zen 3)
Mobile Segment Desktop / Server
-- Vorgänger AMD Ryzen 5 3600X
Apple M2 Nachfolger AMD Ryzen 5 7600X

CPU Kerne und Taktfrequenz

Neben der Anzahl der CPU-Kerne und Threads könnt ihr hier sehen ob der Apple M1 oder AMD Ryzen 5 5600X übertaktbar ist. Zudem findet ihr hier die Taktfrequenzen des Prozessors (Einkern- und Mehrkern). Die Anzahl der CPU-Kerne beeinflusst die Geschwindigkeit des Prozessors stark.

8 Kerne 6
8 Threads 12
hybrid (big.LITTLE) Kernarchitektur normal
Nein Hyperthreading Ja
Nein Übertaktbar ? Ja
3,20 GHz
4x Firestorm
A-Kern 3,70 GHz (4,60 GHz)
2,06 GHz
4x Icestorm
B-Kern --
-- C-Kern --

Interne Grafik

Der Apple M1 oder AMD Ryzen 5 5600X verfügt über eine integrierte Grafik, kurz iGPU genannt. Die iGPU nutzt den Arbeitsspeicher des Systems als Grafikspeicher und sitzt auf dem Die des Prozessors. Ein Prozessor mit integrierter Grafik wird auch APU (Accelerated Processing Unit) genannt.

Apple M1 (8 Core) GPU keine interne Grafik
1,30 GHz Grafik-Taktfrequenz
GPU (Turbo)
1 GPU Generation
5 nm Technologie
2 Max. Bildschirme
128 Einheiten
1024 Shader
8 GB Max. GPU Speicher
DirectX Version

Codec-Unterstützung in Hardware

Ein in Hardware beschleunigter Foto- oder Videocodec kann die Arbeitsgeschwindigkeit eines Prozessors stark beschleunigen und die Akkulaufzeit von Notebooks oder Smartphones bei der Wiedergabe von Videos verlängern.

Dekodieren / Enkodieren Codec h265 / HEVC (8 bit) Nein
Dekodieren / Enkodieren Codec h265 / HEVC (10 bit) Nein
Dekodieren / Enkodieren Codec h264 Nein
Dekodieren / Enkodieren Codec VP9 Nein
Dekodieren Codec VP8 Nein
Nein Codec AV1 Nein
Dekodieren Codec AVC Nein
Dekodieren Codec VC-1 Nein
Dekodieren / Enkodieren Codec JPEG Nein

Arbeitsspeicher & PCIe

Der Arbeitsspeichertyp sowie die Menge des Arbeitsspeichers kann die Geschwindigkeit des Prozessors stark beeinflussen. Die Speicherbandbreite hängt dabei von mehreren Faktoren ab und wird in Gigabyte pro Sekunde angegeben.

LPDDR4X-4266 Arbeitsspeicher DDR4-3200
16 GB Max. Speicher 128 GB
2 (Dual Channel) Speicherkanäle 2 (Dual Channel)
68,2 GB/s Bandbreite 51,2 GB/s
Nein ECC Ja
16,00 MB L2 Cache 3,00 MB
L3 Cache 32,00 MB
4.0 PCIe Version 4.0
PCIe Leitungen 20

Leistungsaufnahme

Die Thermal Design Power (kurz TDP) gibt die notwendige Kühllösung vor um den Prozessor ausreichend zu kühlen. Die TDP gibt in der Regel nur einen groben Einblick auf den wirklichen Verbrauch einer CPU.

15 W TDP (PL1 / PBP) 65 W
-- TDP (PL2) --
20 W TDP up --
10 W TDP down --
-- Tjunction max. 90 °C

Technische Daten

Hier findest Du Angaben zur Größe des Level 2 und Level 3 Caches des Apple M1 oder AMD Ryzen 5 5600X sowie eine Auflistung der ISA-Erweiterungen des Prozessors. Die Architektur sowie die Fertigungstechnologie haben wir ebenso für dich dokumentiert wie das Erscheinungsdatum.

5 nm Technologie 7 nm
Chiplet Chip-Design Chiplet
ARMv8-A64 (64 bit) Befehlssatz (ISA) x86-64 (64 bit)
Rosetta 2 x86-Emulation ISA Erweiterungen SSE4a, SSE4.1, SSE4.2, AVX2, FMA3
N/A Sockel AM4 (LGA 1331)
Apple Virtualization Framework Virtualisierung AMD-V, SVM
Ja AES-NI Ja
macOS Betriebssysteme Windows 10, Windows 11, Linux
Q4/2020 Erscheinungsdatum Q4/2020
-- Erscheinungspreis 299 $
weitere Daten anzeigen weitere Daten anzeigen



Cinebench R23 (Single-Core)

Cinebench R23 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R20 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
1503 (94%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,60 GHz
1593 (100%)
Alle Cinebench R23 (Single-Core) Ergebnisse anzeigen



Cinebench R23 (Multi-Core)

Cinebench R23 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R20 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
7759 (71%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
10988 (100%)
Alle Cinebench R23 (Multi-Core) Ergebnisse anzeigen



Cinebench R20 (Single-Core)

Cinebench R20 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R15 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,60 GHz
604 (100%)
Alle Cinebench R20 (Single-Core) Ergebnisse anzeigen



Cinebench R20 (Multi-Core)

Cinebench R20 ist die Weiterentwicklung von Cinebench R15 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
4562 (100%)
Alle Cinebench R20 (Multi-Core) Ergebnisse anzeigen



Geekbench 5, 64bit (Single-Core)

Der Geekbench 5 Benchmark misst die Leistung des Prozessors und bezieht dabei auch den Arbeitsspeicher mit ein. Ein schnellerer Arbeitsspeicher kann das Ergebnis stark verbessern. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
1742 (100%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,60 GHz
1572 (90%)
Alle Geekbench 5, 64bit (Single-Core) Ergebnisse anzeigen



Geekbench 5, 64bit (Multi-Core)

Der Geekbench 5 Benchmark misst die Leistung des Prozessors und bezieht dabei auch den Arbeitsspeicher mit ein. Ein schnellerer Arbeitsspeicher kann das Ergebnis stark verbessern. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
7650 (91%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
8420 (100%)
Alle Geekbench 5, 64bit (Multi-Core) Ergebnisse anzeigen



CPU-Z Benchmark 17 (Single-Core)

Der CPU-Z Benchmark misst die Leistung eines Prozessors, indem die Zeit gemessen wir die das System benötigt um alle Benchmark-Berechnungen durchzuführen. Je schneller der Benchmark abgeschlossen wird, desto höher die Punktzahl.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
624 (100%)
Alle CPU-Z Benchmark 17 (Single-Core) Ergebnisse anzeigen



CPU-Z Benchmark 17 (Multi-Core)

Der CPU-Z Benchmark misst die Leistung eines Prozessors, indem die Zeit gemessen wir die das System benötigt um alle Benchmark-Berechnungen durchzuführen. Je schneller der Benchmark abgeschlossen wird, desto höher die Punktzahl.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 3,70 GHz
4784 (100%)
Alle CPU-Z Benchmark 17 (Multi-Core) Ergebnisse anzeigen



iGPU - FP32 Rechenleistung (Einfache Genauigkeit GFLOPS)

Die theoretische Rechenleistung der internen Grafikeinheit des Prozessors bei einfacher Genauigkeit (32 bit) in GFLOPS. GFLOPS gibt an, wie viele Milliarden Gleitkommaoperationen die iGPU pro Sekunde durchführen kann.

Apple M1 Apple M1
Apple M1 (8 Core) @ 1,30 GHz
2610 (100%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
@ 0,00 GHz
0 (0%)
Alle iGPU - FP32 Rechenleistung (Einfache Genauigkeit GFLOPS) Ergebnisse anzeigen



Blender 3.1 Benchmark

Im Blender Benchmark 3.1 werden die Szenen "monster", "junkshop" sowie "classroom" gerendert und die von dem System benötigte Zeit gemessen. In unserem Benchmark testen wir die CPU und nicht die Grafikkarte. Blender 3.1 wurde im März 2022 als eigenständige Version vorgestellt.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
117 (75%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
157 (100%)
Alle Blender 3.1 Benchmark Ergebnisse anzeigen



Erwartete Ergebnisse für PassMark CPU Mark

Nicht alle der hier aufgelisteten Prozessoren wurden von uns getestet. Einige der Ergebnisse wurden basierend auf einer Formel errechnet und können von Passmark CPU mark Ergebnissen abweichen und sind unabhängig von PassMark Software Pty Ltd. Der PassMark CPU Mark generiert Primzahlen um die Geschwindigkeit eines Prozessors zu messen. Hierbei werden alle CPU-Kerne sowie Hyperthreading genutzt.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
14463 (65%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
22180 (100%)
Alle Erwartete Ergebnisse für PassMark CPU Mark Ergebnisse anzeigen



Blender 2.81 (bmw27)

Blender ist eine kostenlose 3D-Grafiksoftware zum rendern (erstellen) von 3D-Körpern, die sich in der Software auch mit Texturen versehen und animieren lassen. Der Blender Benchmark erstellt vordefinierte Szenen und misst dabei die Zeit (s) die für die komplette Szene benötigt wird. Je kürzer die benötigte Zeit, desto besser. Als Benchmark Szene haben wir bmw27 ausgewählt.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
314 (100%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
0 (0%)
Alle Blender 2.81 (bmw27) Ergebnisse anzeigen



V-Ray CPU-Render Benchmark

V-Ray ist eine 3D-Render Software des Herstellers Chaos für Designer und Künster. Anders als viele andere Render-Engines beherrscht V-Ray das so genannte Hybrid-Rendering, bei dem gleichzeitig CPU und GPU zusammen arbeiten.

Der bei uns eingesetzte CPU-Benchmark (CPU Render Mode) nutzt allerdings ausschließlich den Prozessor des Systems. Der verwendete Arbeitsspeicher spielt eine große Rolle im V-Ray Benchmark. Für unsere Benchmarks nutzen wir den schnellsten vom Hersteller zugelassenen RAM-Standard (ohne Übertaktung).

Durch die hohe Kompatibilität von V-Ray (unter anderem zu Autodesk 3ds Max, Maya, Cinema 4D, SketchUp, Unreal Engine und Blender) ist es eine häufig eingesetzte Software. Mit V-Ray lassen sich z.B. fotorealistische Bilder rendern, die von Laien nicht von normalen Fotos zu unterscheiden sind.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
4935 (62%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 3,70 GHz
7990 (100%)
Alle V-Ray CPU-Render Benchmark Ergebnisse anzeigen



Monero Hashrate kH/s

Die Kryptowährung Monero nutzt seit November 2019 den RandomX-Algorithmus. Dieser PoW (Proof of work) Algorithmus kann nur sinnvoll über einen Prozessor (CPU) oder über eine Grafikkarte (GPU) berechnet werden. Bis November 2019 kam für Monero der CryptoNight Algorithmus zum Einsatz, der allerdings über ASICs errechnet werden konnte. RandomX profitiert von einer hohen Anzahl von CPU-Kernen, Cache sowie einer schnellen Anbindung des Arbeitsspeichers über möglichst viele Speicherkanäle. Getestet mit XMRig v6.x unter dem Betriebssystem HiveOS.

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt Anleitung für HiveOS findet ihr in unserem Technik-Blog.

Um Monero zu handeln könnt ihr euch bei der Kryptobörse Kraken.com anmelden. Wir sind dort jetzt seit einigen Jahren Kunde und sind bisher sehr zufrieden.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 3,70 GHz
7 (100%)
Alle Monero Hashrate kH/s Ergebnisse anzeigen



Cinebench R15 (Single-Core)

Cinebench R15 ist die Weiterentwicklung von Cinebench 11.5 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Single-Core Test nutzt nur einen CPU-Kern, die Anzahl der Kerne sowie Hyperthreading beeinflussen das Ergebnis nicht.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,60 GHz
258 (100%)
Alle Cinebench R15 (Single-Core) Ergebnisse anzeigen



Cinebench R15 (Multi-Core)

Cinebench R15 ist die Weiterentwicklung von Cinebench 11.5 und basiert ebenso auf der Cinema 4D Suite, einem weltweit eingesetzten Programm, das benutzt wird um 3D-Inhalte und Formen zu generieren. Der Multi-Core Test bezieht alle CPU-Kerne mit ein und zieht einen großen Nutzen aus Hyperthreading.

Apple M1 Apple M1
8C 8T @ 3,20 GHz
0 (0%)
AMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600X
6C 12T @ 4,30 GHz
1970 (100%)
Alle Cinebench R15 (Multi-Core) Ergebnisse anzeigen



Geräte mit diesem Prozessor

Apple M1 AMD Ryzen 5 5600X
Apple iMac 24 (2021)
Apple MacBook Pro 13 (L2020)
Apple MacBook Air (2020)
Apple Mac mini (2020)
Apple iPad Pro 11 (2021)
Apple iPad Pro 12.9 (2021)
Apple iPad Air (2022)
Unbekannt

News und Artikel für den Apple M1 und den AMD Ryzen 5 5600X

Warum sich die neuen AMD Ryzen 7000 Prozessoren für den Sockel AM5 aktuell nicht lohnen
Veröffentlicht von Stefan am 11.10.2022
Ende September 2022 war es soweit: AMD hat seine neusten Desktop-Prozessoren mit dem Namen AMD Ryzen 7000 vorgestellt. Veröffentlicht wurden zunächst 4 Prozessoren, die 6 bis 16 CPU-Kerne besitzen.

Erstmals kommt der neue Sockel AM5 (LGA 1718) zum Einsatz, der den im Jahr 2017 eingeführten und sehr langlebigen Sockel AM4 als Mainstream-Plattform ablösen soll. Mit dabei sind (je nach Chipsatz) PCIe 5.0 Unterstützung sowie bei allen Mainboards ausschließlich die Nutzung von DDR5-Speicher.

Offiziell sind DDR5-5200 hier das Maximum, allerdings hat AMD mit EXPO analog zu Intels XMP 3.0 nun ebenfalls eine Lösung zur einfachen Übertaktung des Arbeitsspeichers mit im Gepäck. AMD selbst nennt DDR5-6000 als Sweetspot für die neuen AMD Ryzen 7000 Prozessoren.
Die Evolution von AMD Ryzen Prozessoren
Veröffentlicht von Stefan am 30.08.2022
Die AMD Ryzen Prozessoren sind für den Mid- bis High-End Bereich konzipiert und sind in die Klassen Ryzen 3, Ryzen 5, Ryzen 7 und Ryzen 9 eingeteilt. AMD orientiert sich hier am Marktführer Intel, der seine Core i-Serie (Intel Core i3, Core i5, Core i7 und Core i9) identisch gruppiert.

Die AMD Ryzen Prozessoren wurden erstmals im 1. Quartal 2017 von AMD vorgestellt. Sie bilden die Nachfolge der nicht besonders erfolgreichen AMD Bulldozer Prozessoren. Letztere wurden in einem veralteten Fertigungsverfahren hergestellt und konnten nicht mit den Konkurrenzprodukten von Intel mithalten. AMD verlor in dieser Zeit einen großen Teil des Marktanteils an Desktop-Prozessoren.
AMD Ryzen 5 5500 - Die CPU mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis
Veröffentlicht von Stefan am 18.07.2022
Der AMD Ryzen 5 5500 (6C 12T) erfreut sich aktuell größter Beliebtheit und ist aktuell einer der meistverkauften Prozessoren für AMDs Sockel AM4 Plattform.

Aber warum ist der AMD Ryzen 5 5500 nun so günstig und auf welche Nachteile muss sich der Käufer einlassen ? Das klären wir in diesem Artikel. Zunächst müssen wir aber ein wenig in die Technik der aktuellen Zen 3 Prozessoren eintauchen um zu verstehen was für einen Exoten AMD mit dem AMD Ryzen 5 5500 eigentlich kreiert hat.
Die aktuell beliebtesten Prozessoren im 1. Halbjahr 2022
Veröffentlicht von Stefan am 05.07.2022
Wir hatten in der Vergangenheit immer mal wieder über die bei uns beliebtesten Prozessoren geschrieben. Da dieses Format gut ankam, möchte ich dies heute fortführen und euch die bei uns beliebtesten Prozessoren im 1. Halbjahr 2022 vorstellen.

Mit mehr als 2 Millionen Seitenaufrufen im Monat gehört CPU-Monkey zu den reichweitenstärksten Vergleichsseiten von Prozessoren und ist aktuell in 16 Sprachen verfügbar.
Apple M2 Pro mit mehr CPU-Kernen und 3 nm Fertigung ?
Veröffentlicht von Stefan am 28.06.2022
Nachdem Apple im Juni 2022 überraschend bereits den normalen Apple M2 Prozessor als ersten Nachfolger des Apple M1 vorgestellt hatte, sollen im Herbst der Apple M2 Pro und der Apple M2 Max folgen. Der Leistungsunterschied zur Basisversion könnte diesmal noch größer sein und im Bereich von 25 bis 40 Prozent liegen.

Wie Apple dies realisieren könnte und warum auch der Preis hoch gehen dürfte, beschreiben wir euch in diesem Artikel.

Apple M1 - Beschreibung des Prozessors

Der Apple M1 ist Apples erster ARM-Chip für Macs. Er basiert und ähnelt den mobilen A-Prozessoren von Apple, besitzt aber im Vergleich zum Apple A14 Bionic vier mal mehr Level 2 Cache (16 MB zu 4 MB im Apple A14 Bionic). Er vereint 4 schnelle und große Firestorm-Kerne mit 4 effizienten und kleineren Icestorm-Kernen. Der Kernaufbau ist im big.LITTLE Design aufgebaut, was den Chips sehr stark aber gleichzeitig auch energiesparend macht.

Wie auch der Apple A14 Bionic wird auch der Apple M1 in 5 nm bei TSMC gefertigt, womit er der erste Serienchip für Mobil- und Desktopgeräte ist, der in 5 nm hergestellt wird. Je feiner die Fertigungsstruktur, umso energieeffizienter lassen sich Prozessoren betreiben. Der Prozessor wird mit 3,2 GHz betrieben und kann passiv (ohne aktive Lüftung) oder aktiv mit einem Lüfter eingesetzt werden. Die TDP liegt bei 10 bis 15 Watt.

Der Apple M1 bringt er eine sehr schnelle iGPU mit 7 oder 8 GPU-Kernen mit. Die 8-Kern Variante der iGPU erreicht dabei eine FP32-Rohleistung von 2,6 TFLOPGS (2600 GFLOPS). Zusätzlich ist das SoC mit 16 AI/ML Kernen für maschinelle Berechnungen wie Video- oder Bildbearbeitung ausgerüstet. Ein ISP für die Optimierung von Bildern und Aufnahmen über die Webcam des Notebook ist auch vorhanden. Der Chip unterstützt hardwarebeschleunigtes AES und kann so die Daten auf der im System eingebauten SSD schnell und effizient verschlüsseln.

Es werden bis zu 16 GB LPDDR4X / LPDDR5 Arbeitsspeicher unterstützt, der beim Apple M1 in einem dichten DRAM-Package direkt mit im SoC integriert ist, was die Bandbreite und den damit verbundenen Datendurchsatz stark erhöht. Davon profitiert im großen Maße auch die iGPU, die den Arbeitsspeicher auch als Grafikspeicher nutzt. Das reicht für den Prozessor um sich aktuell im Geekbench 5 - Einkern Benchmark den ersten Platz zu sichern. Aber auch in Mehrkern-Benchmarks erreicht der 15 Watt Prozessor Punktzahlen die bisher nur 45+ Watt Prozessoren vorbehalten waren.

AMD Ryzen 5 5600X - Beschreibung des Prozessors

Der AMD Ryzen 5 5600X ist ein 6-Kern Prozessor der neuen Ryzen 5xxx Serie von AMD. Er unterstützt SMT und kann so 12 Threads gleichzeitig bearbeiten. Im Prozessor kommen die neuen Zen 3 CPU-Kerne (Vermeer) von AMD zum Einsatz, die über eine nochmals gesteigerte Rechenleistung pro Takt (IPC) verfügen. Gefertigt wird der AMD Ryzen 5 5600X in einem verbesserten 7 nm Verfahren des Auftragsfertigers TSMC. Der neue 7 nm Prozess ermöglicht höhere Taktfrequenzen bei einer gleichzeitig niedrigen Energieaufnahme.

Dabei verfügt der AMD Ryzen 5 5600X über einen mit 32 MB großen L3-Cache. Über eine interne Grafik (iGPU) verfügt der Prozessor nicht. Für einen normalen Betrieb wird also eine dedizierte Grafiklösung zusätzlich benötigt. Passen tut der AMD Ryzen 5 5600X übrigens immer noch in den Sockel AM4, den AMD schon seit vielen Jahren nutzt. Mit Zen 4 kommt dann 2021 ein neuer Sockel mit DDR5 Support.

Da der AMD Ryzen 5 5600X über einen offenen Multiplikator verfügt, lässt sich dieser relativ einfach übertakten. Viele Mainboards bieten sogar vordefinierte Profile an, mit denen sich die Übertaktung automatisch vornehmen lässt. Der AMD Ryzen 5 5600X ist mit einer TDP von 95 Watt spezifiziert. Die Kühllösung sollte bei der Übertaktung aber am Besten in der Lage sein auch eine Abwärme von 150 Watt abzuführen. Das schaffen viele Luftkühler oder AIO-Wasserkühlungen ohne Probleme.

Bis zu 128 GB Arbeitsspeicher vom Typ DDR4-3200 kann der AMD Ryzen 5 5600X in zwei Speicherkanälen ansprechen. Die Nutzung von Arbeitsspeicher im Dual-Channel benötigt mindestens zwei Speichermodule und verdoppelt die theoretische Speicherbandbreite.

Wie schon sein Vorgänger, der AMD Ryzen 5 3600, unterstützt auch der AMD Ryzen 5 5600X PCIe 4.0 mit bis zu 20 Leitungen und kann darüber dedizierte Grafikkarten oder schnelle M.2 SSDs schnell anbinden.

VS Beschreibung des Prozessors

Ein Vergleich zwischen dem Apple M1 und dem AMD Ryzen 5 5600X ist alleine schwierig, weil der Apple M1 ein ARM Prozessor ist, der für den mobilen Bereich (Apple MacBook Air, Apple MacBook Pro 13, Apple mac mini) konzipiert ist. Als Mobilprozessor bewegt sich seine TDP zwischen 15 und 25 Watt. Der AMD Ryzen 5 5600X ist hingegen ein vollwertiger 6-Kern Desktop Prozessor mit SMT und einer TDP von 65 Watt.

Der Apple M1 ist dabei vom Aufbau her ein Hybrid. Er besitzt 4 große Performance-Kerne sowie 4 kleine Kerne, die deutlich weniger Leistung besitzen, dafür aber sehr energiesparend arbeiten. Der AMD Ryzen 5 5600X ist klassisch aufgebaut, seine 6 CPU-Kerne basieren auf dem Zen 3 Design von AMD und sind alle gleich groß. Auf Wunsch ist der AMD Ryzen 5 5600X übertaktbar, wobei die Leistungsaufnahme dann die TDP von 65 Watt deutlich übersteigt.

Die "Größenunterschiede" der Prozessoren sind auch beim Arbeitsspeicher sichtbar: während der Apple M1 maximal 16 GB LPDDR4X-Speicher unterstützt, kann der AMD Ryzen 5 5600X bis zu 128 GB DDR4-3200 ansprechen. Dabei unterstützen beide Prozessoren die Nutzung von zwei Speicherkanälen (Dual-Channel) um die theoretische Speicherbandbreite zu verdoppeln.

Der Apple M1 besitzt mit der Apple M1 (8 Core) eine der aktuell schnellsten, internen Grafikeinheiten (iGPUs). Die Grafikeinheit kommt auf eine theoretische Rechenleistung von 2,6 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit (FP32). Sie eignet sich damit neben der Foto- und Videobearbeitung auch für das ein oder andere Spiel. Der AMD Ryzen 5 5600X kommt hingegen ohne interne Grafikeinheit und erfordert daher zwingend eine dedizierte Grafikkarte für den Betrieb des Systems.

Beide Prozessoren werden in sehr kleinen Strukturen von 5 bzw. 7 nm bei TSMC in Taiwan hergestellt. Der Apple M1 ist der erste, großflächig eingesetzte, Prozessor der in 5 nm Strukturbreite hergestellt wird.


Bestenlisten

In unseren Bestenlisten haben wir die jeweils besten Prozessoren für bestimmte Kategorien übersichtlich für euch gesammelt. Die Bestenlisten sind immer aktuell und werden regelmäßig durch uns aktualisiert. Die jeweils besten Prozessoren werden dabei nach Beliebtheit und Geschwindigkeit in Benchmarks sowie dem Preis-Leistungs-Verhältnis ausgewählt.


Beliebte Vergleiche mit einer dieser CPUs

1. Apple M1Intel Core i9-9900K Apple M1 vs Intel Core i9-9900K
2. Apple M1Apple A14 Bionic Apple M1 vs Apple A14 Bionic
3. AMD Ryzen 7 3700XAMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 7 3700X vs AMD Ryzen 5 5600X
4. Apple M1Intel Core i7-10875H Apple M1 vs Intel Core i7-10875H
5. AMD Ryzen 5 5600GAMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 5600G vs AMD Ryzen 5 5600X
6. Apple M1Intel Core i5-1038NG7 Apple M1 vs Intel Core i5-1038NG7
7. AMD Ryzen 5 5600XAMD Ryzen 5 3600 AMD Ryzen 5 5600X vs AMD Ryzen 5 3600
8. Apple M1Apple A12Z Bionic Apple M1 vs Apple A12Z Bionic
9. Apple A15 Bionic (5-GPU)Apple M1 Apple A15 Bionic (5-GPU) vs Apple M1
10. Apple M1Intel Core i7-1185G7 Apple M1 vs Intel Core i7-1185G7
11. AMD Ryzen 7 5800XAMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 7 5800X vs AMD Ryzen 5 5600X
12. Apple M2Apple M1 Apple M2 vs Apple M1
13. Apple M1AMD Ryzen 5 5600X Apple M1 vs AMD Ryzen 5 5600X
14. Apple M1AMD Ryzen 7 4800H Apple M1 vs AMD Ryzen 7 4800H
15. AMD Ryzen 5 3600XAMD Ryzen 5 5600X AMD Ryzen 5 3600X vs AMD Ryzen 5 5600X


Zurück zur Startseite