AMD Ryzen 5 7600X und AMD Ryzen 7 7800X kommen im September

Veröffentlicht von Stefan am 20.06.2022, Letzte Aktualisierung:
Nachdem wir in der letzten Woche bereits eine Leistungseinschätzung des AMD Ryzen 9 7950X veröffentlicht hatten, hat sich nun der bekannte AMD-Leaker Greymon55 via Twitter zu Wort gemeldet. Konkret geht er auf die ersten Modelle der neuen Zen 4 Generation ein, die AMD noch Ende des Jahres 2022 vorstellen möchte. Einen angeblichen Release-Termin gibt es mit dem 15. September 2022 ebenfalls schon.

Da Ende des Jahres neue CPUs von Apple (sehr wahrscheinlich M2 Pro, M2 Max und M2 Ultra) sowie auch die 13. Generation der Intel Core i Serie (Raptor Lake) z.B. in Form des Intel Core i9-13900 erwartet werden, richten sich die Blicke nun gespannt auf AMD, die (wenn es beim 15. September 2022 als Veröffentlichungstermin bleibt) sehr wahrscheinlich den Anfang machen werden. Apple stellt seine Prozessoren sehr wahrscheinlich im Oktober 2022 vor.

Greymon55 will bereits alle Release-Modelle kennen


Wie auch bei der Vorstellung der Zen 3 (Vermeer) Desktop Prozessoren, die im 4. Quartal 2020 vorgestellt wurden, sollen erneut nur 4 Prozessor-Modelle den Anfang machen. Die kleine Anzahl der Modelle überrascht im Hinblick auf die immer noch andauernden Versorgungsengpässe nicht. Neben einem Ryzen 5 und einem Ryzen 7 Modell sollen wieder zwei Ryzen 9 Modelle vorgestellt werden.


Das neue Lineup im Detail


Die Anzahl der CPU-Kerne hat AMD in seiner Präsentation nicht direkt bestätigt, spricht beim Top-Modell aber von einem 16 Kern 32 Thread Prozessor. Damit dürfte nach unserer Einschätzung der AMD Ryzen 9 7950X gemeint sein. Diesen hat Greymon55 in seinem Tweet ebenfalls als Top-Modell bestätigt.

Die vier Release-Modelle sollen wie folgt lauten:

  • AMD Ryzen 5 7600X (6 Kerne, 12 Threads)

  • AMD Ryzen 7 7800X (8 Kerne, 16 Threads)

  • AMD Ryzen 9 7900X (12 Kerne, 24 Threads)

  • AMD Ryzen 9 7950X (16 Kerne, 32 Threads)

Eine Erhöhung der Kernanzahl direkt zur Veröffentlichung der neuen Zen 4 Prozessoren wird mit der Festlegung auf die vier Modelle immer unwahrscheinlicher. Da der neue AM5 Sockel nun eine TDP von bis zu 170 Watt unterstützt (AM4 liegt maximal 105 Watt), sollten auch Prozessoren mit mehr CPU-Kernen auf der neuen Plattform realisierbar sein. Ob und wann AMD diese bringt, ist ungewiss.

Hier muss sich erst einmal zeigen wie schnell die neuen Intel Prozessoren sind, die eine Verdoppelung der E-Kerne erhalten sollen. Damit zielt Intel in erster Linie auf die Leistung in Mehrkern-Anwendungen ab, in denen AMD aktuell noch überlegen ist.

Erstmal keine Erhöhung der CPU-Kerne bei AMD Raphael


Es darf vermutet werden, dass AMD bereits Modelle mit einer höheren Anzahl an CPU-Kernen in seinen Testlaboren hat. Diese könnten dann relativ schnell veröffentlicht werden. Dafür wird AMD aber sowohl auf Apple als auch auf Intel schauen. Die aktuellen Konkurrenzprodukte sind in Mehrkern-Anwendungen bisher keine Bedrohung.

Erst wenn Apple mit der M2 Generation nochmals die Kernanzahl des aktuell größten Prozessors M1 Ultra (20 Kerne) verdoppelt, könnte AMD gezwungen werden einen Zen 4 Prozessor mit mehr als 16 CPU-Kernen zu veröffentlichen. Eventuell fällt damit auch die Threadripper Serie unter den Tisch oder die Serie wird dann auf der Sockel AM5 Plattform fortgeführt.

Das AMD die Kerne sehr gut skalieren kann, hat der Hersteller bereits mit seinen EPYC-Serverprozessoren sowie den High-End Threadripper Modellen bewiesen. Letztere sind für Enthusiasten gedacht und bieten in Form des AMD Ryzen Threadripper 3990X bis zu 64 CPU-Kerne.

AMD Raphael unterstützt DDR5 und PCI-Express 5


Die Intel Core i Prozessoren der 12. Generation (Alder Lake S) hatten Ende letzten Jahres bereits DDR5 und PCIe 5.0 im Mainstream eingeführt. Die AMD Zen 4 Prozessoren sollen die neuen Standards nun auch in AMD Computer bringen. Bei DDR5 soll AMD direkt den DDR5-5200 Standard unterstützen, Alder Lake unterstützt offiziell nur DDR5-4800 Arbeitsspeicher.

Allerdings wird den neuen Intel Core i Prozessoren der 13. Generation bereits die Unterstützung von DDR5-5600 Speicher nachgesagt. Per Übertaktung sollen sowohl bei AMD als auch bei Intel noch höhere Taktfrequenzen der Arbeitsspeicher-Module möglich sein.

Nach Zen 4 kommt Zen 4 mit 3D-Cache und Threadripper


Für Spieler sind mehr als 16 CPU-Kerne aktuell nicht interessant, da vorher die Grafikkarte limitiert und aktuelle Spiele meist nur 6 bis 8 CPU-Kerne ausreizen. Viel interessanter dürften für den Spielesektor die neuen Ryzen Prozessoren mit 3D-Cache werden. AMD hat mit dem AMD Ryzen 7 5800X3D vor ein paar Monaten bereits gezeigt, wie stark der Cache Einfluss auf die Spieleleistung hat. Auf die Leistung in Anwendungen hat der gesteigerte Cache in der Regel keinen großen Einfluss.

picture_2_note
© AMD, 2022

Aktuell scheint die Threadripper Serie übrigens auf Eis zu liegen, da schlicht die Nachfrage nicht hoch genug zu sein scheint. Einzig die "Pro" Modelle für den gewerblichen Einsatzzweck wurden zuletzt noch aktualisiert. Trotzdem führt AMD in seiner Präsentation auch die Zen4-Threadripper Serie auf. Ob es sich dabei nur um die Threadripper Pro Modelle handelt oder ob die Serie nochmals aufgefrischt wird, ist bisher nicht bekannt.


Weitere Einträge